Steg zum Meer

"Wir können den Wind nicht ändern,
aber die Segel anders setzen."

Aristoteles


Referenzen

Aus den Evaluationsbögen:

"Sehr lebendig und anschaulich vorgetragen, gut strukturiert und offen für Nachfragen, in die Tiefe gehend, ohne den roten Faden zu verlieren, und und und ....!!!"

"Perfekte Präsentation, v.a. Ergänzungen aus dem Alltag sehr interessant und hilfreich für die konkrete Umsetzung."

"Gutes Sprachtempo, lebendiger Vortrag, gute Unterlegung mit Beispielen aus der Praxis. Sympathisch, erfahren."

"Sehr souveräner und kompetenter Eindruck. Dozentin ging auf alle Fragen ein."

"Ich habe sehr davon profitiert, sowohl persönlich als auch für meine Praxisarbeit. Vielen Dank."

"... und vielen Dank für das Super-Seminarwochenende!"

"Sehr lebendige Inhaltsvermittlung."

Traumatisierte Menschen begleiten

Das Thema "Trauma" beschäftigt uns in Deutschland seit geraumer Zeit. Nicht allein wegen der Flüchtlingsbewegungen der letzten Jahre, sondern auch aufgrund unserer eigenen Geschichte und Vergangenheit. Dabei kursieren viele Vorstellungen darüber, was es bedeutet, traumatisiert zu sein und wie die Begleitung traumatisierter Menschen aussieht. Hier Klarheit zu bekommen und ggf. einen anderen Zugang zu dem Thema bzw. zu traumatisierten Menschen zu gewinnen, ist Ziel folgender Vorträge rund um das Thema Traumakompetenz:

Individuelle Bewältigungsmöglichkeiten

Nicht alle Menschen, die etwas Schlimmes erlebt haben, sind traumatisiert. Entscheidend sind die individuellen Bewältigungsmöglichkeiten eines Menschen. Es kommt dann zu einem Trauma, wenn die individuellen Bewältigungsmöglichkeiten des Menschen in potenziell traumatisierenden Situationen nicht ausreichen. Damit sind wir bei den Themen Resilienz und Bindung.

Stress- und Traumareaktionen

Bei traumatisierten Menschen wirkt toxischer Stress. Doch was ist das überhaupt und welche Rolle spielt er bei traumatisierten Menschen? Lernen Sie die neurobiologischen Hintergründe auf leicht verständliche Art und Weise kennen, um zu verstehen, was es mit einem Trauma auf sich hat und wie sich Traumatisierungen zeigen können, aber auch, um traumatisierten Menschen adäquat begegnen zu können.

Traumabegleitung

Traumatisierte Menschen erleben die Welt als feindlich und unsicher. Wie kann eine Begleitung aussehen, die den Betroffenen darin unterstützt, Stabilität in ihrem Leben zu finden? Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

Die Vorträge sind für alle Menschen gedacht, die eine gewisse Traumakompetenz erwerben wollen.

Zusätzlich können die Vorträge auf bestimmte Berufsgruppen oder Bedürfnisse zugeschnitten werden, sei es für Angehörige von traumatisierten Menschen, für professionelle und/oder ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der Flüchtlingshilfe, für pädagogische Fachkräfte oder auch für Teams in entsprechenden Einrichtungen.

Alle Themen biete ich in Form einer Vortragsreihe sowie als Seminar oder Workshop an – sowohl als Inhouse-Veranstaltung bei Ihnen vor Ort oder in meinen Praxisräumen.

Sollten Sie sich als Privatperson für die Themen interessieren, können wir gern einen Termin vereinbaren, an dem Sie zusammen mit Freund/innen, Bekannten und Verwandten oder Arbeitskolleg/innen zu mir in die Praxis kommen. Die Kosten dafür würden wir individuell vereinbaren.




Für Teams bieten sich die Inhalte in Form eines Seminars an, das unter folgender Überschrift stehen könnte:

"Ich - Du - Wir: Menschen in unserer Einrichtung"

Ich - Bedeutung der eigenen Person für die Traumabegleitung: Bindung, Vertrauen, Sicherheit – alles Faktoren, die in der Traumabegleitung eine große Rolle spielen. Sie sind jedoch eng verknüpft mit dem Faktor Mensch: Jeder Mensch wirkt – ob bewusst oder unbewusst. Entsprechend geht es u.a.um die Frage: Wem begegnet der traumatisierte Menscht? Denn: Traumapädagogik ist immer auch eine Haltungspädagogik (Prof. Dr. David Zimmermann).

Du - Begleitung von Menschen mit traumatischen Erfahrungen: Was ist ein Trauma? Wie entsteht ein Trauma? Wie erkenne ich eine Traumatisierung bzw. eine Traumafolgestörung? Wie sieht die Begleitung von Menschen mit traumatischen Erfahrungen aus?

Wir - Bedeutung des Teams in der Traumabegleitung: Was braucht ein Team, um seinen Aufgaben gerecht werden zu können? Welche Faktoren spielen eine Rolle und was bedeutet das für die Praxis?